Das Programm der Wählergemeinschaft „Bürger für Schmalensee“ 2018: Nachhaltig. Natürlich. Demokratisch

„Wir haben unsere Landschaft von unseren Kindern nur geborgt“ – Für uns ist dieser Satz aktueller denn je. Nachhaltigkeit ist der Grundsatz unserer Politik. Wir schützen unsere feingliedrige Knicklandschaft,  unsere Tier- und Pflanzenwelt, unser Wasser und unser Landschaftsbild. Wir machen unsere Gemeinde zukunftsfähig.

Unsere Kommunalpolitik orientiert sich an sechs Grundsätzen:

  1. Transparenz

Wir wollen die Transparenz aller Planungen und Entscheidungen, die unser Dorf betreffen.

  1. Bürgerbeteiligung

Für uns sind die Bürgerinnen und Bürger der Maßstab aller Entscheidungen. Wir treten für Bürgerbeteiligung an allen Planungen ein.

  1. Der Mensch im Mittelpunkt

Wir unterstützen die Erhöhung der Abstände von Windindustrieanlagen zu sämtlichen Wohnhäusern. Wir treten für eine Höhenbegrenzung von Windindustrieanlagen ein.

  1. Schmalensee als Familiengemeinde

Für junge Familien muss in Schmalensee ein attraktives Baugebiet ausgewiesen werden.

  1. Mobilität

Wir stellen die Mobilität aller Bürgerinnen und Bürger sicher. Dazu gehört die bedarfsorientierte Anpassung des ÖPVN an die Erfordernisse in Schmalensee.

  1. Tourismus

Wir möchten die Angebote des sanften Tourismus in und um Schmalensee für Gäste und für Anwohner weiterentwickeln.

Bosau,13. März 2018: BfB tritt zur Kommunalwahl an: “Bürger für Bosau” (BfB): Neue Impulse für die Gemeindepolitik in Bosau – Die BfS gratuliert unserer befreundeten Wählergemeinschaft BfB zu diesem wichtigen Schritt

( auf dem Foto von links: Petra Knapp, Bernd Junghanns, Cornelia Frerichs, Monika Mehring, Andreas Knapp, Dr. Frank Winkler, Helga Winkler )

Unser Kommentar: Eine weitere Wählergemeinschaft tritt mit einem Frauenanteil von über 50 Prozent zur Kommunalwahl 2018 an. Auf der BfS-Liste kandidieren ebenfalls 6 Frauen auf den ersten 10 Plätzen. Allein diese Tatsache ist ein hinreichender Grund, die BfB zu wählen. Aber es gibt viele weitere Gründe, die die BfB hier formuliert – wir werden auch künftig mit der BfB kooperieren:

Frischen Wind und Neue Impulse in die Gemeindepolitik bringen, das möchte die neu gegründete Wählergruppe “Bürger für Bosau”, kurz BfB.

“ Wir wollen Politik für die Menschen in unserer Gemeinde machen, keine Parteipolitik”,

sagt der zukünftige Fraktionsvorsitzende Andreas Knapp aus Bosau. “Als es um die  Planung von Windkraftriesen in der Gemeinde ging, haben wir erlebt, wie sehr die Gemeindepolitik von dem bestimmt wird, was die Parteispitzen in Kiel und in Berlin wollen und nicht von dem, was für die Gemeinde gut wäre. Transparenz und die Möglichkeit der Einflussnahme der betroffenen “einfachen” Bürger bleiben  selbst bei solch wichtigen Entscheidungen  auf der Strecke.

Als Gemeindevertreter wollen wir uns für mehr Transparenz bei wichtigen Entscheidungen in der Gemeinde einsetzen, aber  auch für ein besseres Radwegenetz, für intakte Straßenbeläge, Digitalisierung und ein schnelles Internet; für eine angemessene, angepasste Wirtschafts- und Tourismusförderung  im Einklang mit der Natur und der einzigartigen Landschaft unseres Naturparks und dafür,

dass bei der Umsetzung der Energiewende in der Gemeinde zuallererst das Wohl der Bürger  und der Natur- und Umweltschutz berücksichtigt werden.
Wir wollen ein zukunftsfähiges “Miteinander” von Alteingesessenen und Zugezogenen, von Jung und Alt; wir wollen uns für die Älteren Bürger einsetzen, z.B. durch Förderung und Koordination von ambulanter Versorgung, damit sie auch im Pflegefall zuhause wohnen bleiben können, aber auch für die Jungen, z.B. durch einen Ort, an dem sich die Jugendlichen (wieder) ungezwungen treffen können.”

Für den Wahkreis 1 (Bichel, Bosau, Kleinneudorf, Löja und Wöbs) sind aufgestellt Andreas Knapp, Monika Mehring und Helga Winkler

Für den Wahkreis 2 (Brackrade, Hassendorf und Hutzfeld) sind aufgestellt Wolgang Orth, Petra Knapp und Holger Karius

Für den Wahlkreis 3 (Braak, Kiekbusch, Klenzau, Liensfeld, Majenfelde, Quisdorf, Thürk) sind aufgestellt Cornelia Frerichs, Bernd Junghanns und Jutta Fretwurst,

angeführt wird die Liste der BfB von Cornelia Frerichs aus Thürk, gefolgt von Andreas Knapp, Wolfgang Orth, Monika Mehring, Petra Knapp, Bernd Junghanns, Helga Winkler, Dr. Frank Winkler, Holger Karius, Jutta Fretwurst und Renate Pötzscher

 

 

Vortragsabend im Gemeindesaal der BI Schmalensee am Freitag, den 22. August 2014 um 19 Uhr

Anlässlich der Bürgerentscheides am 31. August lädt die Bürgerinitiative Schmalensee wieder zu einem Informationsabend in den Gemeindesaal ein.

Am Freitag, den 22. August 2014 um 19 Uhr sprechen
Dr. Eckhard Kuck (Arzt, Bad Orb):
Infraschall durch Windkraftanlagen – was wissen wir wirklich?
Gerhard Artinger (Dipl.-Ing., Bargteheide):
Kommt die Energiewende ins Finale?
Das Zusammenspiel zwischen Emissionshandel,
EEG, Stromerzeugung und CO2-Einsparung.

Wir freuen uns, wenn wir Sie als unsere Gäste begrüßen dürfen.

Die Freunde der Feldmark von Schmalensee berichten uns: „Ein guter Tag für die Demokratie

Am Donnerstag, den 10. April 2014 wurde unsere Klage auf ein Bürgerbegehren im Verwaltungsgericht Schleswig verhandelt. Unserer Klage wurde von den Richtern stattgegeben. Wir haben gewonnen!

Es ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, nämlich den nicht-existenten Abwägungsprozess zum Bau von Windkraftanlagen in unserer Gemeindevertretung anzustoßen. Bisher wurde ausschließlich im Sinne des Investors beschlossen.
Es wird sich zeigen, ob dieses „Mehr an Demokratie“ eine gerechte und kompetente Abwägung der Sachverhalte endlich einleiten wird, damit auch die Belange der betroffenen Anwohner Berücksichtigung finden.

Die Frage des Bürgerbegehrens lautet:

Sind Sie dafür,
den Aufstellungsbeschluss des B-Plans um folgende Zielformulierungen zu ergänzen:

– die Höhe der Anlagen auf 100 m zu beschränken und
– den Abstand der Anlagen zur innerörtlichen Wohnbebauung über den Mindestabstand von 800 m zu erhöhen sowie
– im Außenbereich den Abstand zur Wohnbebauung über den Mindestabstand von 400 m zu erhöhen?“